Thank you and goodbye


DANKE Jungs für die schöne Zeit mit Euch

von Andreas Birngruber (12.06.2017):

Zeit um Tschüss zu sagen

Zum 30. Juni 2017 endet mein vierjäriges Trainerengagement beim VfR Süßen. Am kommenden Samstag werden wir bei unserer Saisonabschlussfeier eine erfolgreiche Saison ausklingen lassen. Birngruber DankeSehr erfolgreich deshalb, weil die Wenigsten wissen, dass der VfR nach dem 9. Spieltag gerade mal 9 Punkte auf der Habenseite und damals schon 10 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Ditzenbach-Gosbach hatte. Weiter spielte man in der stärksten aller B-Ligen. In den Ligen der B7 und B8 marschierten meist nur 2 Teams vorne weg, ganz anders in der B9. Hier waren es gleich ein halbes Dutzend Aufstiegskandidaten bis kurz vor Saisonende.

Nach einer fulminanten Aufholjagd ab dem 7. Spieltag (18 Spiele in Folge ungeschlagen) und dem zwischenzeitlichen Erreichen der Tabellenspitze (vom 25.-27. Spieltag) mussten wir, nach einer indiskutablen Schiedsrichterleistung, am 28. Spieltag die Tabellenführung wieder abgeben. Am Ende reichte es gerade noch für die Relegation.

Beim ersten Relegationsspiel gegen den TV Eybach (0:1) kam dann das Aus in der ersten Runde. Das frühe und unglückliche Gegentor, sowie die ungewohnt vielen Zuschauer, haben uns im ersten Durchgang völlig verunsichert und wir spielten gerade zu gelähmt. In der zweiten Halbzeit haben dann die 400 Zuschauer auf dem neutralen Platz des TV Jahn Göppingen gesehen, warum meine Jungs den Aufstieg wohl mehr als verdient gehabt hätten. Leider hat es am Ende nicht sein sollen - einmal in der 3. Minute gepennt im K.O.-Spiel bedeutete das bittere Ausscheiden.

Der eigentliche Grund, dass es mit dem Aufstieg am Ende nicht geklappt hat, lag aber nicht an dem verlorenen Relegationsspiel. Nein, den Aufstieg haben wir in den ersten 9 Spieltagen vergeigt. Umso stolzer darf man am Ende der Saison auf das Erreichte sein. Niemand hätte nach dem 9. Spieltag auf uns auch nur einen Pfifferling gesetzt.

Nun trennen sich unsere Wege ganz offiziell, aber keine Sorge, nur auf dem Papier. Ich werde meinen "schwer trainierbaren, aber tollen Haufen" auch in der Zukunft genauestens verfolgen und mir des Öfteren ein Bild über die weitere Entwicklung machen. Bei Bedarf kann ich ja als Zuschauer reagieren - auch ich habe ja dann den Eintritt bezahlt, wie viele ander auch...

Ich hinterlasse keinen Scherbenhaufen, im Gegenteil. Ein Team, welches absolut intakt ist, spielerisch bärenstark sein kann und sich vor niemanden verstecken muss, dazu noch Luft nach oben hat. Es kommen zur neuen Runde viele talentierte A-Jugendliche dazu, auch der eine oder andere Neuzugang oder reaktivierte Spieler wird sicherlich noch eine Verstärkung sein. Deshalb bin ich mir sicher, dass es in der Saison 2017/18 auch mit dem Aufstieg endlich klappt. Alles andere wäre für mich eine Enttäuschung nach dieser "geilen Saison". Ich drücke Euch auf alle Fälle die Daumen!

Der ein oder andere wird sich sicherlich fragen wie es mit mir sportlich weitergeht? Das möchte ich an dieser Stelle kurz beantworten. Voraussichtlich werde ich ein "Sabbatical-Jahr im Fußball" einlegen und mich wieder verstärkt auf mein Handicap im Golfen konzentrieren. Erst muss der Akku wieder vollständig geladen sein bevor es mich wohl wieder packt, ein Team mit so viel Herzblut zu coachen.

Zum Schluss möchte ich mich auf diesem Wege bei ALLEN, wirklich ALLEN, die mir in den letzten Jahren sehr geholfen haben, mich beim VfR wohl zu fühlen, recht herzlich bedanken. Und damit meine ich sicherlich nicht nur meine Spieler. Ihr habt mir in den letzten Jahren sehr geholfen. Das weiß ich zu schätzen und vor allem richtig einzuordnen.

Ein besonderer Dank geht auch an das Ehepaar Sergiò & Daniela vom TUGAS. Ein intaktes und erfolgreiches Team benötigt ein Clubhaus mit Wohlfühlcharakter, genau das habt ihr geschaffen... ihr habt beide enormen Anteil an unserem gemeinsamen Erfolg.

In diesem Sinne sage ich noch mal in mehreren Sprachen...

... Danke und Tschüss
... Thank you and goodbye
... Grazie e arrive
... Obrigado e adeus
... Sen ve veda ederizderci
... Merci et au revoir


Euer Coach

Andi

Relegation ausgeschieden

Auszug der NWZ Göppingen vom 08.06.2017

07.06.2017 / Relegation zur Kreisliga A3:

TV Eybach - VfR Süßen 1:0 (1:0)

Beim TV Jahn Göppingen behauptete sich der TV Eybach (in weiß) mit 1:0 gegen den VfR Süßen.
Foto: Cornelius Nickisch
RelegationDie Fußballer des TV Eybach haben in der ersten Runde der Relegation zur Kreisliga A3 knapp mit 1:0 (1:0) gegen den VfR Süßen gewonnen. Damit treffen die Eybacher am Samstag um 17 Uhr in Uhingen auf den SSV Göppingen. Der Siegtreffer für den TV Eybach vor 400 Zuschauern im Stadion von Jahn Göppingen fiel bereits in der 3. Minute und wurde von VfR-Keeper Christian Palke begünstigt, der eine Direktabnahme von Dennis Kock im Anschluss an eine Standardsituation passieren ließ.

Auch Palkes Vorderleute brauchten fast eine halbe Stunde, bis sie richtig im Spiel ankamen. „Das war mit unsere schlechteste erste Halbzeit der ganzen Rückrunde“, ärgerte sich VfR-Trainer Andreas Birngruber, „wir konnten froh sein, nicht höher zurückzuliegen.“ Nicht zuletzt bei langen Bällen präsentierten sich die Süßener extrem anfällig. Die beste von mehreren Eybacher Möglichkeiten vergab Robin Steck kurz vor dem Halbzeitpfiff. Der Stürmer setzte einen Kopfball wiederum nach einem ruhenden Ball am langen Pfosten vorbei. Auch Eybachs Trainer Gunter Ruff hätte in der Situation gerne das zweite Tor gesehen: „Wir waren zwanzig Minuten spielbestimmend, danach haben sich leider Fehler im Spielaufbau eingeschlichen.“ Dadurch habe man den Gegner zurück ins Spiel kommen lassen.

In der zweiten Halbzeit verteidigte der TV Eybach praktisch nur noch den hauchdünnen Vorsprung. Birngruber tauschte seine linke Seite aus und brachte zwei neue Spieler, prompt zeigte der VfR Süßen ein anderes Gesicht. Vom 29-fachen Torschützen Giuseppe Feudo war aber wenig zu sehen. „Nach der Pause haben wir dominiert und ordentlich Fußball gespielt“, erklärte Birngruber, „wenn der Ausgleich fällt, ist es nicht unverdient, aber letztlich haben wir das Spiel schon in der ersten Hälfte verloren, deshalb muss man den Sieg für Eybach anerkennen.“

Der hing in der Schlussphase am seidenen Faden. Dem TV Eybach schwanden die Kräfte, die wenigen Konter „haben wir nicht gut gemacht“, bemängelte Ruff, „Süßen hat gekämpft und gut gespielt, aber wenig echte Torchancen herausgespielt. Die klareren Möglichkeiten hatten insgesamt wir, so dass es am Ende ein knapper und glücklicher, aber verdienter Sieg für uns war.“ Seinen Spielern bleiben nur zwei Tage zur Regeneration, am Samstag wartet bereits der SSV Göppingen in der zweiten Runde der Relegation. „Gut auslaufen und Füße hochlegen“, empfahl Ruff. Für Andreas Birngruber war es dagegen ein bitterer letzter Auftritt als VfR-Trainer: „Die Jungs wollten mir ein schönes Abschiedsgeschenk machen, das hat leider nicht geklappt.“ In der neuen Saison übernimmt Steffen Handschuh in Süßen. Markus Munz (NWZ Göppingen)

TV Eybach: Issler – Birke, Kock, Jarosch, Vater, Pöss, Geiger (90. Bier), Sauter, Funk (76. Raucher), Maurer, Steck (82. Störzer).

VfR Süßen: Palke – Catli, Sedlmayer (46. Gänzle), Bauer, Roth (69. Knittel), Wade, Frey (46. Silvestri), Traub, Feudo, Prestigiovanni, Denk.

SR: Ibrahim Celkin (Weilheim).

Tor: 1:0 Kock (3.).

Zuschauer: 400.

30. Spieltag: VfR - SGM Uhingen

Sicher geglaubter Sieg endet mit Krimi und Herzschlagfinale

04.06.2017 / 29. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

VfR - SGM Uhingen 3:2 (1:0)

Dramatischer und am Ende schöner hätte es für den VfR Süßen nicht laufen können. Eine beruhigende 2:0-Führung gab man innerhalb weniger Minuten leichtfertig aus der Hand und am Ende erzielte Torjäger Giuseppe Feudo mit seinem 29. Treffer den hochverdiente 3:2-Sieg in der Nachspielzeit. Die Meisterschaft geht an die TSG Zell u. A., der Relegationsplatz an die Blau-Weißen. Der ASV Eislingen hat den undankbaren 3. Tabellenplatz erreicht. Die Kreisliga B9 war im Gegensatz zur B7 und B8 die schwerste aller B-Ligen. Gleich 6 Teams spielten sehr lange um die begehrten vorderen Plätze mit. Erst im letzten Drittel der Saison wurde es ein Vierkampf, in den letzten 5 Spieltagen ein Dreikampf.

Im ersten Relegationsspiel von möglichen dreien spielen die Blau-Weißen am Mittwoch, den 07.06. um 18 Uhr gegen den TV Eybach (Stadion TV Jahn Göppingen). Das zweite Spiel wäre dann am 10.06. um 17 Uhr gegen SSV Göppingen (altes Stadion FC Uhingen). Eine Woche später, das dritte und letzte, zur gleichen Uhrzeit gegen die SG Jebenhausen (Stadion FTSV Kuchen).

Freude letzter Spieltag

Die Anfangsphase gehörte klar den Blau-Weißen. Man sah deutlich wie engagiert und gewillt das junge Team mit einem Durchschnittalter von knapp 21 Jahren agierte. So war es nur eine Frage der Zeit bis das 1:0 folgte. Einen tollen Pass von Simon Frey nahm Nici Denk dankend an und erzielte den Führungstreffer in der 10. Minute. In der Folgezeit versäumte es der VfR nachzulegen. Gleich mehrere Hochkaräter lies man bis zur 30 Minute liegen. Dann wendete sich langsam das Blatt und Uhingen kam besser ins Spiel, konnte aber bis zur Halbzeit keine 100%ige Torchance herausspielen. So trennte man sich knapp, aber hochverdient in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit wieder das gleiche Bild. Süßen kam sehr konzentriert und zielstrebig aus den Kabinen und erspielte sich gleich eine Vielzahl an Torchancen. So in der 57. Minute als Tim Roth einen Elfmeter am Tor vorbeisetzte. In der 59. Minute rettete die Latte vor einem Uhinger Eigentor. Das 2:0 dann in der 63. Minute durch Giuseppe Feudo nach toller Vorarbeit von Felix Traub über die rechte Seite. Das Spiel schien nun gelaufen, eine sichere Führung herausgespielt und ein Uhinger Spieler sah noch zurecht die Ampelkarte wenige Minuten später.

Dann aber die plötzliche und auch völlig unerklärliche Wende. Erst ging Nici Denk halbrechts alleine auf das Tor zu und versäumte das 3:0 aufzulegen bzw. den Sack zuzumachen - im Gegenzug funktionierte das Umschaltspiel der Blau-Weißen nur mangelhaft. Sako Minteh musste in dieser Aktion in den Zweikampf und kam einen Tick zu spät im Strafraum und verursachte einen berechtigten Foulelfmeter, dazu musste er mit G/R vom Platz. So spielte man wieder Gleichzahl, den fälligen Elfmeter donnerte Dimitri in der 68. geschmacklos in die Maschen. Ein Dreifachwechsel änderte an dem zehnminütigem Tiefschlaf der Süßener nichts und so musste man nur 7 Minuten später den nächsten Elfmeter hinnehmen. Hier kam Torspieler Chris Palke zu spät, allerdings hätte hier ein taktisches Foul auf der Höhe der Mittellinie, alles bereinigen können. Auch diesen Elfmeter verwandelte Dimitri sicher.

Nun war das Spiel auf den Kopf gestellt, nie und nimmer hätte man nach dem Spielverlauf gedacht, dass die Uhinger zurückkommen. Die Blau-Weißen spielten knapp10 Minuten einfach viel zu lässig, hielten die Abstände zu groß und waren auch nicht richtig präsent in den Zweikämpfen. Der Schock saß tief, das Unentschieden bedeutete den Verlust des Relegationsplatzes. Die Uhinger versuchten nach dem Ausgleich die letzten 15 Minuten mit Zeitspiel über die Bühne zur bringen. Es war nicht schön anzuschauen, aber aufgrund der Rückwechselregel ein beliebtes Zeitspielmittel. Einfach aber unsportlich im Kampf um die Meisterschaft, wenn man am Ende gefühlte 10 Auswechslungen macht um Zeit schinden zu wollen. Der VfR warf noch mal alles nach vorne und zeigte tolle Moral. In der 78. Minute verweigerte der gut leitende Unparteiische einen berechtigten Foulelfmeter an Modou Wade. Fünf Minuten später zielte Modou zu genau, der Ball sprang von der Unterlatte wieder zurück ins Feld. Im Gegenzug bei einem Konter dann fast das Aus für den VfR. Doch Chris Palke zeigte warum er derzeit wohl einer der besten Keeper im Kreis ist. In der Nachspielzeit dann die Erlösung. Modou setzte sich über die rechte Seite durch und seine Hereingabe verwandelte Giuseppe Feudo sicher. Alle Anhänger waren aus dem Häuschen und der Jubel grenzenlos.

Fazit/nächster Spieltag:
Ein hochverdienter Heimsieg gegen starke Uhinger und die damit verbundene Teilnahme an den Relegationsspielen. Ein mega Lob an die gesamte Mannschaft, die Fans und das Umfeld des VfR. Das Erreichen der Relegation ist mit der verpassten Meisterschaft gleichzustellen, da wohl niemand nach einem so verkorksten Saisonstart mit dem VfR am Ende gerechnet hätte. Am 9. Spieltag hatte der VfR gerade mal 9 Punkte auf der Habenseite. Die Gratulation geht auch an den Meister TSG Zell.

Nun gilt es alle Kräfte zu bündeln und den schweren Gang der Relegation zu meistern. Drei Spiele sind kräftezerrend und die Chancen stehen wohl in jedem Spiel 50:50, doch machbar ist es auf alle Fälle. Wer so das Feld von hinten aufrollt, der kann am Ende alles meistern.


V
fR Startelf: 
Palke – Minteh, Roth, Bauer, Sedlmayer – Frey, Wade, Traub, Prestigiovanni – Denk, Feudo
weiter kamen zum Einsatz: Knittel, Silvestri, Geyer

Relegationstermine:
Mi., 07.06.2017 beim TV Jahn Göppingen, Anspiel 18 Uhr (Zweiter B7 - Zweiter B9)
Sa., 10.06.2017 beim FC Uhingen, Anspiel 17 Uhr (Sieger Spiel 1 - Zweiter B8)
Sa., 17.06.2017 beim FTSV Kuchen, Anspiel 17 Uhr (Sieger Spiel 2 - SG Jebenhausen)

29. Spieltag: TB Holzheim - VfR

Der VfR meldet sich eindrucksvoll zurück

28.05.2017 / 29. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

TB Holzheim - VfR 1:7 (0:3)

Einen nie gefährdeten und am Ende sehr deutlichen Auswärtssieg konnte der VfR beim heimstarken TB Holzheim einfahren. Nach der unverdienten Heimniederlage am vergangenen Spieltag und die damit verlorene Tabellenführung war der Druck auf das junge Team enorm angewachsen, da der ASV Eislingen nun auf einen Ausrutscher der Blau-Weißen hoft. Der VfR hat es jetzt am letzten Spieltag selber in der Hand den zweiten Platz mit einem Heimsieg gegen die SGM Uhingen klar zu machen. Und das wäre eine wirkliche Sensation nach dem total verkorksten Saisonstart!

TB Holzheim VfR

Bei sommerlichen Temperaturen von knapp 30 Grad im Schatten merkte man beiden Mannschaften an, vor allem Mitte der zweiten Halbzeit, dass sie an Ihr Limit gehen mussten. Die erste Halbzeit dominierte der VfR durch aggressives Anlaufen und frühem Stören. Immer wieder konnte man das Spielgerät in den gefährlichen Zonen erobern und auch einige vielversprechende Angriffe starten. Doch entweder hielt der Torspieler seinen Kasten sauber oder war eines der vielen Holzheimer Beine im letzten Moment dazwischen. So dauerte es bis zur 36. Minute ehe Giuseppe Feudo den hochverdienten Führungstreffer erzielten konnte. Die Vorarbeit war sehenswert. Felix Traub setzte sich über die linke Seite gekonnt durch und legte mustergültig auf. Nur 4 Minuten später der nächste Treffer. Dieses Mal flankte Torjäger Feudo auf den langen Pfosten und Felix Traub stand goldrichtig. Quasi mit dem Halbzeitpfiff dann die Vorentscheidung. Simon Frey versenkte das Leder nach feiner Vorarbeit von Nicolaj Denk. Von den Gastgebern gab es keine nennenswerte Torraumszene im ersten Durchgang. Mit 0:3 wechselte man die Seiten, die Pause war auch dringend notwendig um den Wasserhaushalt aufzufüllen. Aufgrund des derzeitigen Ramadan leider nicht für alle Spieler auf dem Sportplatz möglich.

In der Anfangsphase des zweiten Durchgangs schalteten die Jungs vom VfR gleich zwei Gänge zurück und wollten das Ergebnis mehr oder weniger verwalten. Das ging in den ersten 10 Minuten völlig in die Hosen. Bei diesen Temperaturen sicherlich eine gute Idee, doch muss man auch die notwendige Qualität im Passspiel besitzen und die Bälle länger sehr viel länger in den Reihen halten können. Genau in dieser Phase hätte sich der VfR nicht beschweren können, wenn der TB den Anschlusstreffer erzielt hätte. Torspieler Christian Palke musste ein mal Kopf und Kragen riskieren und das andere Mal rettete der Pfosten. Als dann der eingewechselte Jan Knittel nach schöner Vorarbeit von Giuseppe Feudo in der 57. Minute ganz trocken einlochte war den Bann der Gastgeber gebrochen. Sieben Minute später erzielte Nicolaj Denk mit einem frechen 30 Meter Heber das 0:5. Viele Wechsel in der Folgezeit, alle aufgrund der hohen Temperaturen und des Kräfteverschleiß lähmten das Offensivspiel ein wenig und es schlichen sich wieder einige Unkonzentriertheit im Süßener Spiel ein. Den hochverdienten Anschlusstreffer gelang dem TB in der 73. Minute. In den letzten Minuten konnte der VfR noch mal zulegen und die großen Räume auszunutzen. Modou Wade erzielte seinen ersten Treffer in einem Pflichtspiel (78.). Den Schluss- und Höhepunkt setzte Nicolaj Denk mit einem tollen 40 Meter Schuss – er sah, dass der Torspieler zu weit vor dem Kasten stand.

Fazit/nächster Spieltag:
Unterm Strich ein mehr als verdienter 1:7-Erfolg. Die Gastgeber hätten bei einer besseren Chancenauswertung locker zweistellig verlieren können. Doch das Ergebnis war an diesem Tag eher zweitrangig. Wichtig war es, dass man sich im Kampf um den Relegationsplatz zurückmeldet. Nach der unverdienten Beendigung der tollen Serie von 18 Spielen in Folge ohne Niederlage ist man nun wieder in der Spur und hat den Relegationsplatz zum Greifen nahe. Es fehlt nur noch ein Sieg am letzten Spieltag, denn die Konkurrenz wird ihre Spiele mit großer Wahrscheinlichkeit sehr deutlich gewinnen.

Man darf die bärenstarken Gäste der SGM deshalb nicht unterschätzen. Ihre Auswärtsstärke musste zuletzt der ASV Eislingen spüren (3:4-Sieg). Doch sollten die Jungs so auftreten, wie gegen den TB Holzheim in der ersten Halbzeit, dann darf es am Ende nur einen Sieger geben.

Und es wäre auch ein hochverdienter Erfolg für den VfR Süßen nach einer famosen Aufholjagd in der Kreisliga B9. Kleiner Rückblick: am 7. Spieltag hatte der VfR gerade mal 9 Punkte (18:15 Tore) von möglichen 21 Punkten auf der Habenseite. Darunter auch ein peinliches 3:3 beim mittlerweile Letzten der Liga, Croatia Geislingen. Heuer sind es 58 Punkte (76:25 Tore) und der zweite Tabellenplatz. Niemand hätte damals auf den VfR gesetzt, ganz im Gegenteil... und deshalb haben es sich die Jungs verdient.

Kommt alle und feuert den VfR im letzten Heimspiel noch mal richtig an.



V
fR Startelf: 
Palke – Minteh, Catli, Bauer, Sedlmayer – Frey, Wade, Traub, Prestigiovanni – Denk, Feudo
weiter kamen zum Einsatz: Knittel, Ragusa, Silvestri


Ausblick des letzten Spieltag:
Sa., 03.06.2017: VfR Süßen - SGM Uhingen (Sa. 13.30 Uhr / 15.30 Uhr --> Anspielzeiten können sich noch ändern.

Mögliche Relegationstermine:
Mi., 07.06.2017 beim TV Jahn Göppingen, Anspiel 18 Uhr (Zweiter B7 - Zweiter B9)
Sa., 10.06.2017 bei der SGM Uhingen, Anspiel 17 Uhr (Sieger Spiel 1 - Zweiter B8)
Sa., 17.06.2017 beim FTSV Kuchen, Anspiel 17 Uhr (Sieger Spiel 2 - Kreisliga A3 Relegationsteilnehmer)

28. Spieltag: VfR - ASV Eislingen

ASV beendet beindruckende Serie des VfR

21.05.2017 / 28. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

VfR - ASV Eislingen 1:2 (0:0)

Fußball kann ganz mega ungerecht sein. Das musste der VfR Süßen beim Spitzenspiel gegen Verfolger ASV Eislingen am eigenen Leib erfahren. Die Gäste gewannen durch einen späten Abseitstreffer (85.) und beendeten damit die beeindruckende Serie von 18 Spielen ohne Niederlage. Damit nicht genug. Durch diese Niederlage verlor der VfR zusätzlich die Tabellenführung und muss nun, da sie ein sehr schweres Restprogramm haben, um den derzeitigen Relegationsplatz enorm bangen.

Im Vorfeld hatten sich die Blau-Weißen, aufgrund des Skandalspieles beim ASV Eislingen, einen Schiedsrichter gewünscht, der das Spiel absolut unter Kontrolle hat. Um es vorweg zu sagen, leider blieb es bei diesem Wunsch. Die Begegnung war wie zu erwarten mit sehr vielen und auch überharten Fouls behaftet. Florian köpft das TorDarunter waren auch 2 Aktionen der Marke Dunkelrot, welche leider nicht nach dem Regelbuch geahndet wurden. Insgesamt zeigte der Unparteiische dem ASV Eislingen 7x den gelben Karton, einmal die Gelb-Rote Karte. Auf Süßener Seite behielt man die Nerven und es wurden lediglich drei gelbe Karten verteilt. Die Sportredaktion möchte auf keinen Fall den Eindruck erwecken, dass der Schiedsrichter Schuld an der Niederlage war. Nein, man möchte lediglich deutlich darauf hinweisen, dass man in so wichtigen Spielen um die Aufstiegsplätze, einfach alles in einem Spiel verlieren kann, welches man sich monatelang hart erarbeitet hat. Das ist nun beim VfR eingetreten.

Nun zum Spiel: Über die gesamten 90 Minuten war der VfR Süßen das spielbestimmende Team, schaffte es aber nicht wirklich aus dem deutlichen Übergewicht die verdiente Führung zu erzielen. Die wenigen, aber sehr guten Torchancen vergaben die Blau-Weißen zum Teil fahrlässig. Zudem schafften es die Offensivkräfte so gut wie nie, überhaupt mal das gegnerische Tor zu treffen. Zig Versuche, ob bei Standards oder normalen Torschüssen, gingen fast immer am Tor vorbei oder drüber – somit war der Schlussmann der Gäste nie wirklich gefordert. Simon mit VetonDer ASV Eislingen suchte über die gesamte Spielzeit seine Chance aus einer kompakten und tiefstehenden Abwehr. Und kam der VfR mal gefährlich durch, so behalf man sich mit etlichen Foulspielen, um den Spielfluss früh zu unterbinden. Vorne verlies man sich auf ihre starken Offensivspieler de Vivo, Botsi und Tadic. Dieses sehr einfache Mittel sollte am Ende auch aufgehen. 

Zur Halbzeit hätte der VfR Süßen in Führung liegen müssen. Über die linke Seite konnte sich Simon Frey gleich mehrmals gekonnt durchsetzen, doch seine Hereingaben wurden entweder vergeben oder mit letztem Einsatz geklärt. Bei einem Freistoß (5.) von Simon Sedlmayer verschätzte sich der Eislinger Torspieler und der Ball klatschte an die Latte, mit dem Abpraller konnte kein Süßener Spieler etwas anfangen. Eine sehr gute Freistoßposition aus 17 Metern versemmelte Nici Denk in der 20. Spielminute. Erwähnenswert und sehr positiv war der Auftritt der Süßener Hintermannschaft im ersten Durchgang. Der VfR ließ in keine Torchance zu und stand im Abwehrverbund sehr sicher.

Mit dem Beginn der zweiten Halbzeit musste der VfR gleich zwei Mal verletzungsbedingt wechseln. Tim Roth blieb ebenso in der Kabine wie Benedetto Prestigiovanni, bei beiden Spielern entstanden ihre Verletzungen aus grenzwertigen Zweikämpfen aus der ersten Halbzeit. Die Umstellung machte sich anfangs nicht bemerkbar, doch beim Gegentor harmonierte die neu formierte Viererkette sehr unglücklich. Einen leicht zu verteidigenden Angriff wurde nur deshalb gefährlich, weil man sich verbal nicht untereinander verständigte. Das nutze Gästestürmer Tadic (60.) eiskalt aus und lochte links unten aus 12 Metern unhaltbar ein. Der VfR schüttelte sich kurz und erhöhte nun massiv seine Angriffsbemühungen. Nach einem Eckball (66.) stand Spielführer Florian Bauer am langen Pfosten goldrichtig und wuchtete den Ball mit dem Kopf über die Linie. Nach dem hochverdienten Ausgleich lag der Führungstreffer für die Blau-Weißen in der Luft. Gleich zweimal innerhalb weniger Minuten vergab man aus aussichtsreichen Positionen. Nach der Gelb-Roten Karte in der 76. Minute für einen Eislinger Spieler waren sich die Süßener Anhänger nun sicher, jetzt muss es doch endlich klappen mit dem zweiten Treffer. Wie aus dem Nichts aber dann der Siegtreffer für die Gäste. TorschussEin eher harmloser Freistoß aus dem Halbfeld flog in Richtung Strafraum, Felix Traub klärte mit dem Kopf zur Mitte. Den Klärungsversuch nahm Gästespieler Beck direkt auf (85.) und zimmerte den Ball aus 25 Metern mit einem Sonntagsschuss unhaltbar rechts ins Eck. Unhaltbar aber nur deshalb, weil beim Torschuss Gästestürmer Botsi im Abseits stand, sogar noch zur Seite sprang, um den Ball durchzulassen. Bei dieser Aktion nahm er Torspieler Palke die freie Sicht zum Ball und somit ein irräguläres Tor. Trotz der berechtigten Proteste zählte der Treffer. Plötzlich drehten dann noch 2 Anhäger der Eislinger am Rädchen. Sie zündeten völlig hirnlos Bengalos, das Spiel musste deshalb kurz unterbrochen werden. Zum Glück wurde aber niemand dabei verletzt. Die Blau-Weißen warfen noch mal in den letzten 8 Minuten alles nach vorne, doch der mehr als verdiente Ausgleich wollte einfach nicht mehr fallen. So blieb es beim unverdienten Auswärtssieg des ASV Eislingen. 

Fazit:
So bitter und ungerecht kann Fußball sein. Der VfR zeigte in diesem Spiel zwar nur eine durchschnittliche Leistung, vor allem die Offensivkräfte kamen nie richtig ins Spiel. Trotzdem hätte es am Ende langen müssen, wenn die Angreifer ihr "Visier" besser eingestellt hätten. Doch man muss am Ende auch ehrlich zu sich selber sein. Wenn man Tabellenführer ist und auch bleiben möchte, dann war dieser Auftritt definitiv eine Schippe zu wenig. Nun läuft man sogar Gefahr, dass man am Ende mit ganz leeren Händen dasteht. Bei den noch zwei verbleibenden Spielen müssen unbedingt 6 Punkte her, um wenigstens den Relegationsplatz vor den Eislingern zu sichern.
Vorab gleich die Gratulation zur Meisterschaft an den die TSG Zell.


Sonderbemerkungen zum Unparteiischen: 

Zum Schiedsrichter ist zu sagen, dass er leider in den spielentscheidenden Situationen völlig versagte: Warum werden wir hier kurz aufführen (Videobeweise und Bilder sprechen in allen Punkten eine deutliche Sprache) und im Anschluss darf sich dann jeder sein eigenen Bild machen, wie das Spiel hätte laufen können oder auch müssen. Aber das sind am Ende alles Spekulationen...

1) In der 30. Minute muss der Gästespielführer die Rote Karte sehen. Er trat mit voller Absicht, gleich zwei Mal, mit dem Knie auf dem am Boden liegenden Stürmer Giuseppe Feudo so offensichtlich ein, dass wirklich alle mit dem Platzverweis rechneten. Doch zu aller Verwunderung gab er dem Eislinger Spieler und Giuseppe jeweils die gelbe Karte. Völlig Unverständlich und nicht erklärbar diese fatale Fehltentscheidung. Wer weiß wie es dann gelaufen wäre... Bei dieser Szene kochten die Gemüter und kurze Zeit später schickte der Unparteiische noch Gästetrainer Roman Komorski hinter die Auswechselbank.

2) Die zweite krasse Fehlentscheidung in der 68. Minute: Er verwechselte sogar einen Spieler der Gäste und gab dem falschen Spieler die gelbe Karte. Hätte er dem wirklichen Übeltäter gelb gegeben, so hätte dieser nach den Regeln mit Gelb-Rot vom Platz müssen.

3) Es kam noch schlimmer und da muss man Spieler einfach schützen. Bei einer ganz üblen Tätlichkeit (76.) auf der Höhe der Süßener Auswechselbank gab er nur die Gelb-Rote Karte. Das war definitiv zu wenig. Simon wird böse gefoult 1Simon wird böse gefoult 2Der Süßener Spieler Simon Frey hatte bereits 2-3 Meter Vorsprung (siehe Bilder) und der Eislinger Spieler knüppelte ihn mit voller Absicht in die Parade. Wissentlich bei dieser Aktion, dass man die Gesundheit des Spielers grob gefährdet. Simon konnte daraufhin nicht mehr weiterspielen. Mit Fußball hat das nichts zu tun lieber Sportsfreund aus Eislingen (kleiner Tipp der Redaktion: gehe doch bitte mal in dich und denke darüber nach ob du auch so gefoult werden möchtest?).

4) Die gegen den VfR schlimmste Fehlentscheidung war sicherlich dann der gültige Pfiff zum Siegtreffer des ASV. Hier stand Eislingens Torjäger Botsi im Abseits und versperrte beim Sonntagsschuss Torspieler Christian Palke komplett die Sicht. Der Treffer hätte demnach nicht zählen dürfen. Allerdings möchten wir den Schiedsrichter hier auch ein wenig in Schutz nehmen, da solche Entscheidungen immer wieder mal vorkommen können ohne die Hilfe von Linienrichter. Leider kann diese Entscheidung am Ende den Relegationsplatz ausmachen.


V
fR Startelf: 
Palke – Minteh, Roth, Bauer, Sedlmayer – Frey, Wade, Traub, Denk Tobi – Denk Nicolaj, Prestigiovanni
weiter kamen zum Einsatz: Feudo, Knittel, Geyer, Silvestri


Ausblick der nächsten Spiele:
So., 28.05.2017: TB Holzheim - VfR Süßen (13.00 Uhr / 15.00 Uhr)
Sa., 03.06.2017: VfR Süßen - SG Uhingen (Sa. 13.30 Uhr / 15.30 Uhr)

Die Sponsoren des VfR Süßen

  • fliesen-eisele
  • thurner
  • tugas_werbebanner
  • avendi
  • carl-stahl
  • nettecs
  • hirschle
  • westado

Folge uns!

Der VfR auf Facebook

Folge uns!

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie mit dem VfR-Newsletter immer auf dem Laufenden.

logo-perspektiv