28. Spieltag: VfR - ASV Eislingen

ASV beendet beindruckende Serie des VfR

21.05.2017 / 28. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

VfR - ASV Eislingen 1:2 (0:0)

Fußball kann ganz mega ungerecht sein. Das musste der VfR Süßen beim Spitzenspiel gegen Verfolger ASV Eislingen am eigenen Leib erfahren. Die Gäste gewannen durch einen späten Abseitstreffer (85.) und beendeten damit die beeindruckende Serie von 18 Spielen ohne Niederlage. Damit nicht genug. Durch diese Niederlage verlor der VfR zusätzlich die Tabellenführung und muss nun, da sie ein sehr schweres Restprogramm haben, um den derzeitigen Relegationsplatz enorm bangen.

Im Vorfeld hatten sich die Blau-Weißen, aufgrund des Skandalspieles beim ASV Eislingen, einen Schiedsrichter gewünscht, der das Spiel absolut unter Kontrolle hat. Um es vorweg zu sagen, leider blieb es bei diesem Wunsch. Die Begegnung war wie zu erwarten mit sehr vielen und auch überharten Fouls behaftet. Florian köpft das TorDarunter waren auch 2 Aktionen der Marke Dunkelrot, welche leider nicht nach dem Regelbuch geahndet wurden. Insgesamt zeigte der Unparteiische dem ASV Eislingen 7x den gelben Karton, einmal die Gelb-Rote Karte. Auf Süßener Seite behielt man die Nerven und es wurden lediglich drei gelbe Karten verteilt. Die Sportredaktion möchte auf keinen Fall den Eindruck erwecken, dass der Schiedsrichter Schuld an der Niederlage war. Nein, man möchte lediglich deutlich darauf hinweisen, dass man in so wichtigen Spielen um die Aufstiegsplätze, einfach alles in einem Spiel verlieren kann, welches man sich monatelang hart erarbeitet hat. Das ist nun beim VfR eingetreten.

Nun zum Spiel: Über die gesamten 90 Minuten war der VfR Süßen das spielbestimmende Team, schaffte es aber nicht wirklich aus dem deutlichen Übergewicht die verdiente Führung zu erzielen. Die wenigen, aber sehr guten Torchancen vergaben die Blau-Weißen zum Teil fahrlässig. Zudem schafften es die Offensivkräfte so gut wie nie, überhaupt mal das gegnerische Tor zu treffen. Zig Versuche, ob bei Standards oder normalen Torschüssen, gingen fast immer am Tor vorbei oder drüber – somit war der Schlussmann der Gäste nie wirklich gefordert. Simon mit VetonDer ASV Eislingen suchte über die gesamte Spielzeit seine Chance aus einer kompakten und tiefstehenden Abwehr. Und kam der VfR mal gefährlich durch, so behalf man sich mit etlichen Foulspielen, um den Spielfluss früh zu unterbinden. Vorne verlies man sich auf ihre starken Offensivspieler de Vivo, Botsi und Tadic. Dieses sehr einfache Mittel sollte am Ende auch aufgehen. 

Zur Halbzeit hätte der VfR Süßen in Führung liegen müssen. Über die linke Seite konnte sich Simon Frey gleich mehrmals gekonnt durchsetzen, doch seine Hereingaben wurden entweder vergeben oder mit letztem Einsatz geklärt. Bei einem Freistoß (5.) von Simon Sedlmayer verschätzte sich der Eislinger Torspieler und der Ball klatschte an die Latte, mit dem Abpraller konnte kein Süßener Spieler etwas anfangen. Eine sehr gute Freistoßposition aus 17 Metern versemmelte Nici Denk in der 20. Spielminute. Erwähnenswert und sehr positiv war der Auftritt der Süßener Hintermannschaft im ersten Durchgang. Der VfR ließ in keine Torchance zu und stand im Abwehrverbund sehr sicher.

Mit dem Beginn der zweiten Halbzeit musste der VfR gleich zwei Mal verletzungsbedingt wechseln. Tim Roth blieb ebenso in der Kabine wie Benedetto Prestigiovanni, bei beiden Spielern entstanden ihre Verletzungen aus grenzwertigen Zweikämpfen aus der ersten Halbzeit. Die Umstellung machte sich anfangs nicht bemerkbar, doch beim Gegentor harmonierte die neu formierte Viererkette sehr unglücklich. Einen leicht zu verteidigenden Angriff wurde nur deshalb gefährlich, weil man sich verbal nicht untereinander verständigte. Das nutze Gästestürmer Tadic (60.) eiskalt aus und lochte links unten aus 12 Metern unhaltbar ein. Der VfR schüttelte sich kurz und erhöhte nun massiv seine Angriffsbemühungen. Nach einem Eckball (66.) stand Spielführer Florian Bauer am langen Pfosten goldrichtig und wuchtete den Ball mit dem Kopf über die Linie. Nach dem hochverdienten Ausgleich lag der Führungstreffer für die Blau-Weißen in der Luft. Gleich zweimal innerhalb weniger Minuten vergab man aus aussichtsreichen Positionen. Nach der Gelb-Roten Karte in der 76. Minute für einen Eislinger Spieler waren sich die Süßener Anhänger nun sicher, jetzt muss es doch endlich klappen mit dem zweiten Treffer. Wie aus dem Nichts aber dann der Siegtreffer für die Gäste. TorschussEin eher harmloser Freistoß aus dem Halbfeld flog in Richtung Strafraum, Felix Traub klärte mit dem Kopf zur Mitte. Den Klärungsversuch nahm Gästespieler Beck direkt auf (85.) und zimmerte den Ball aus 25 Metern mit einem Sonntagsschuss unhaltbar rechts ins Eck. Unhaltbar aber nur deshalb, weil beim Torschuss Gästestürmer Botsi im Abseits stand, sogar noch zur Seite sprang, um den Ball durchzulassen. Bei dieser Aktion nahm er Torspieler Palke die freie Sicht zum Ball und somit ein irräguläres Tor. Trotz der berechtigten Proteste zählte der Treffer. Plötzlich drehten dann noch 2 Anhäger der Eislinger am Rädchen. Sie zündeten völlig hirnlos Bengalos, das Spiel musste deshalb kurz unterbrochen werden. Zum Glück wurde aber niemand dabei verletzt. Die Blau-Weißen warfen noch mal in den letzten 8 Minuten alles nach vorne, doch der mehr als verdiente Ausgleich wollte einfach nicht mehr fallen. So blieb es beim unverdienten Auswärtssieg des ASV Eislingen. 

Fazit:
So bitter und ungerecht kann Fußball sein. Der VfR zeigte in diesem Spiel zwar nur eine durchschnittliche Leistung, vor allem die Offensivkräfte kamen nie richtig ins Spiel. Trotzdem hätte es am Ende langen müssen, wenn die Angreifer ihr "Visier" besser eingestellt hätten. Doch man muss am Ende auch ehrlich zu sich selber sein. Wenn man Tabellenführer ist und auch bleiben möchte, dann war dieser Auftritt definitiv eine Schippe zu wenig. Nun läuft man sogar Gefahr, dass man am Ende mit ganz leeren Händen dasteht. Bei den noch zwei verbleibenden Spielen müssen unbedingt 6 Punkte her, um wenigstens den Relegationsplatz vor den Eislingern zu sichern.
Vorab gleich die Gratulation zur Meisterschaft an den die TSG Zell.


Sonderbemerkungen zum Unparteiischen: 

Zum Schiedsrichter ist zu sagen, dass er leider in den spielentscheidenden Situationen völlig versagte: Warum werden wir hier kurz aufführen (Videobeweise und Bilder sprechen in allen Punkten eine deutliche Sprache) und im Anschluss darf sich dann jeder sein eigenen Bild machen, wie das Spiel hätte laufen können oder auch müssen. Aber das sind am Ende alles Spekulationen...

1) In der 30. Minute muss der Gästespielführer die Rote Karte sehen. Er trat mit voller Absicht, gleich zwei Mal, mit dem Knie auf dem am Boden liegenden Stürmer Giuseppe Feudo so offensichtlich ein, dass wirklich alle mit dem Platzverweis rechneten. Doch zu aller Verwunderung gab er dem Eislinger Spieler und Giuseppe jeweils die gelbe Karte. Völlig Unverständlich und nicht erklärbar diese fatale Fehltentscheidung. Wer weiß wie es dann gelaufen wäre... Bei dieser Szene kochten die Gemüter und kurze Zeit später schickte der Unparteiische noch Gästetrainer Roman Komorski hinter die Auswechselbank.

2) Die zweite krasse Fehlentscheidung in der 68. Minute: Er verwechselte sogar einen Spieler der Gäste und gab dem falschen Spieler die gelbe Karte. Hätte er dem wirklichen Übeltäter gelb gegeben, so hätte dieser nach den Regeln mit Gelb-Rot vom Platz müssen.

3) Es kam noch schlimmer und da muss man Spieler einfach schützen. Bei einer ganz üblen Tätlichkeit (76.) auf der Höhe der Süßener Auswechselbank gab er nur die Gelb-Rote Karte. Das war definitiv zu wenig. Simon wird böse gefoult 1Simon wird böse gefoult 2Der Süßener Spieler Simon Frey hatte bereits 2-3 Meter Vorsprung (siehe Bilder) und der Eislinger Spieler knüppelte ihn mit voller Absicht in die Parade. Wissentlich bei dieser Aktion, dass man die Gesundheit des Spielers grob gefährdet. Simon konnte daraufhin nicht mehr weiterspielen. Mit Fußball hat das nichts zu tun lieber Sportsfreund aus Eislingen (kleiner Tipp der Redaktion: gehe doch bitte mal in dich und denke darüber nach ob du auch so gefoult werden möchtest?).

4) Die gegen den VfR schlimmste Fehlentscheidung war sicherlich dann der gültige Pfiff zum Siegtreffer des ASV. Hier stand Eislingens Torjäger Botsi im Abseits und versperrte beim Sonntagsschuss Torspieler Christian Palke komplett die Sicht. Der Treffer hätte demnach nicht zählen dürfen. Allerdings möchten wir den Schiedsrichter hier auch ein wenig in Schutz nehmen, da solche Entscheidungen immer wieder mal vorkommen können ohne die Hilfe von Linienrichter. Leider kann diese Entscheidung am Ende den Relegationsplatz ausmachen.


V
fR Startelf: 
Palke – Minteh, Roth, Bauer, Sedlmayer – Frey, Wade, Traub, Denk Tobi – Denk Nicolaj, Prestigiovanni
weiter kamen zum Einsatz: Feudo, Knittel, Geyer, Silvestri


Ausblick der nächsten Spiele:
So., 28.05.2017: TB Holzheim - VfR Süßen (13.00 Uhr / 15.00 Uhr)
Sa., 03.06.2017: VfR Süßen - SG Uhingen (Sa. 13.30 Uhr / 15.30 Uhr)

27. Spieltag: TSV Lichtenwald - VfR

Bärenstarker Auftritt beim TSV Lichtenwald

14.05.2017 / 27. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

TSV Lichtenwald - VfR 0:4 (0:3)

Blau-Weiß schüttelt nach einer beeindruckenden Vorstellung seinen direkten Verfolger TSV Lichtenwald ab. Nach der wohl besten Saisonleistung in der laufenden Rückrunde hatte der Gastgeber auf dem kleinen, aber gut bespielbaren Nebenplatz, nicht den Hauch einer Siegeschance. Der deutliche Auswärtssieg war zugleich der 10. Sieg in Folge und das 17. Spiel nacheinander ohne Niederlage.

Lichtenwald FreudeNach dem nicht unerwarteten Auswärtssieg im Verfolgerduell der TSG Zell beim ASV Eislingen müssen die Blau-Weißen nun alle verbleibenden Spiele gewinnen, um den Platz an der Sonne auch am Saisonende zu halten. Kommenden Sonntag kommt es zum nächsten schweren Brocken: Verfolger ASV Eislingen kommt mit 4 Punkten Rückstand zum Gastspiel an die Lauter. Für die Gäste wohl die allerletzte Chance auf einen Platz unter die ersten Zwei.

Die Blau-Weißen waren von Beginn an perfekt auf das Spielsystem der Gastgeber eingestellt. Michael Roth aus dem Süßener Trainerteam nahm im Vorfeld den Gegner unter die Lupe und man konnte die daraus notwendigen Schlüsse ziehen. In der Startaufstellung gab es aufgrund Verletzungen personelle Veränderungen. Für den angeschlagenen Stammspieler Benedetto Prestigiovanni bekam Massimo Silvestri seinen ersten Saisoneinsatz. Weiter musste Dauerbrenner Sakko Minteh aufgrund der Gegneranpassung erst mal auf die ungeliebte Reservebank.

Lichtenwald ChrisIn die Karten spielte auch das frühe Führungstor von Felix Traub in der 3. Spielminute. Vorausgegangen war ein schnelles Umschaltspiel und ein perfekt getimter Pass in die Schnittelle der Gästeabwehr von Nikolaj Denk. Das gab dem VfR auch die notwendige Sicherheit in vielen Spielabschnitten der gesamten Begegnung. Hervorzuheben war auch, vor allem in der ersten Halbzeit, die Zweikampfstärke des VfR. Beinahe bei jedem Zweikampf war man eine "Gedankenlänge" dem Gegner voraus. Vor allem wurden die Offensivbemühungen immer wieder sehr früh im Keim erstickt. Das daraus entstandene Übergewicht nutzten die Blau-Weißen mit sehr viel herausgespielten Torchancen. So hätte es zur Halbzweit locker leicht 6x im TSV-Gehäuse einschlagen müssen. Das 0:2 resultierte aus einem 25 Meter-Vertikalpass von Florian Bauer. Torjäger Giuseppe Feudo nahm den Spielball gekonnt mit, drehte sich blitzschnell um die eigene Achse und wuchtete das Spielgerät aus 17 Metern in die Maschen (15.). Zehn Minuten später erzielte Simon Sedlmayer mit einem direkt verwandelten Freistoß das beruhigende 0:3. Vom TSV Lichtenwald war in der ersten Halbzeit wirklich gar nichts zu sehen, sie agierten viel zu passiv und auch zum Teil relativ mutlos. Aber man darf die Leistung der Süßener deshalb nicht schmälern, im Gegenteil, das Spiel gegen den Ball war hervorragend und das Team funktionierte einwandfrei.

Lichtenwald NiciDer zweite Abschnitt begann insgesamt etwas ruhiger im Süßener Lager. Man überlies die ersten 10 Minuten dem Gastgeber und so kamen die Lichtenwalder auch zu ihren ersten und auch letzten zwei Torchancen des Spieles. Beide Male allerdings durch Standardsituationen. Christian Palke war aber immer stets auf der Hut und hielt seinen Kasten mit zwei Glanzparaden sauber. Der VfR spielte zum 10x in dieser Saison die Null. Den endgültigen Knock Out setze Nicolaj Denk in der 65. Minute. Einem an ihm verschuldeten Foulelfmeter wurde sicher verwandelt. Nach dem 0:4 hätte man die Gastgeber mehr oder weniger aus "dem Stadion" fegen müssen, eine Vielzahl von sehr guten Tormöglichkeiten ließ man quasi fahrlässig liegen.

Im Süßener Lager war man nach dieser Leistung und die Art und Weise wie man in das so wichtige Auswärtsspiel startete absolut stolz und auch hochzufrieden. Hätte jemand vor dem Spiel gesagt, dass der VfR mit 0:4 gewinnt, so hätte man diese Person wohl für verrückt erklärt.

Gratulation dem gesamten Team zu einer ganz starken Vorstellung.


V
fR Startelf: 
Palke – Geyer, Roth, Bauer, Sedlmayer – Silvestri, Frey, Wade, Traub, Denk – Feudo
weiter kamen zum Einsatz: Gugenhan, Wende, Minteh, Catli

Fazit/nächster Spieltag: 
Sollte der VfR Süßen so konzentriert und zielstrebig wie beim TSV Lichtenwald in den verbleibenden 3 Punktspielen auftreten, so darf sich das Team die berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft machen. Auf dem Papier haben die Blau-Weißen zwar das schwerste Restprogramm, doch man hat deutlich gesehen, zu welchen Leistungen sie fähig sein können, wenn sie nur wollen! Verfolger TSG Zell (54) und ASV Eislingen (51) sind in der Lauerstellung und warten auf einen Ausrutscher des VfR.

Jetzt gilt: noch mal volle Power in den letzten Spielen... am 03.06. können die Mannen um Spielführer Florian Bauer dann das Unmögliche möglich machen... nach einem total verkorksten Saisonstart.


Ausblick der nächsten Spiele:
21.05.2017: VfR Süßen - ASV Eislingen (15.00 Uhr)
28.05.2017: TB Holzheim - VfR Süßen (13.00 Uhr / 15.00 Uhr)
03.06.2017: VfR Süßen - SG Uhingen (Sa. 13.30 Uhr / 15.30 Uhr)

26. Spieltag: VfR - FrischAuf

VfR dreht Rückstand - Traumtor kurz vor Schluss

07.05.2017 / 26. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

VfR - FrischAuf Göppingen 2:1 (1:1)

Der VfR Süßen hatte einige Probleme, vor allem in der Anfangsphase, gegen gut aufgelegte Gäste von FrischAuf Göppingen. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Nici Denk (28.) - Torjäger Giuseppe Feudo (81.) machte mit einem traumhaften Seitfallzieher den Sack zu. Am Ende ein verdienter Sieg für geduldig spielende Süßener.


Einlauf FrischAufBeim VfR stand nach mehrwöchiger Verletzungspause der wiedergenese Spielführer Florian Bauer in der Anfangsformation auf dem Sportplatz. Ansonsten spielte man mit der nahezu identischen Aufstellung der letzten Wochen.

Die Gäste von FrischAuf Göppingen waren das erwartet starke Team und man merkte deutlich, dass sie endlich ihre Negativserie in 2017 beenden wollten. Der VfR fand in der ersten Halbzeit nur mäßig ins Spiel, war optisch und auch spielerisch zwar das bessere Team, doch der notwendige Zug zum Tor fehlte das eine oder andere Mal um eine beruhigende Führung zu erzielen. Auch die dringend erforderliche Laufbereitschaft im Offensivbereich gegen den Ball war in großen Teilen einfach nicht vorhanden und so konnten die Gäste mit lang geschlagenen Bällen immer wieder gefährlich in die Süßener Hälfte eindringen. Ein totaler Tiefschlaf über die rechte Seite bescherte den Gästen, nach einem schnell ausgeführten Freistoss aus der eigenen Hälfte, das 0:1. Torspieler Christian Palke war bei diesem Angriff machtlos und kassierte seinen erst zweiten Gegentreffer in 2017. Der VfR versuchte nach diesem Treffer noch mehr in der Offensive. Immer wieder konnte man sich bis ins letzte Drittel durchspielen, vor allem über die Außenbahnen hatte man gegen das Gästebollwerk die eine oder andere richtig gute Tormöglichkeit. Zwei Mal scheiterte man mehr oder weniger freistehend vor dem gegnerischen Tor. Deswegen musste eine Standardsituation herhalten. Ein Freistoß von Simon Sedlmayer fand seinen Abnehmer in Nici Denk, der dem Gästetorspieler aus kurzer Distanz keine Chance lies. So trennte man sich leistungsgerecht mit einem Remis in die Halbzeitbesprechung. 

Nach einer taktischen Umstellung lief das Spiel für den VfR sehr viel besser an - eigentlich so wie man es sich von Anfang an auch vorgestellt hatte. Die langen Bälle vom besten Göppinger, Spielführer Arthur Schneider, wurden von Giuseppe Feudo immer wieder unterbunden und somit lahmte das Offensivspiel der Gäste. FrischAuf verteidigte nun mit allem was zur Verfügung stand, auch mit einigen unerlaubten Mitteln, doch alles noch im Rahmen. Fast die gesamte zweite Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor, nur bei einer Unachtsamkeit Mitte der zweiten Halbzeit, hätte FrischAuf mit etwas mehr Glück, wieder in Führung gehen können. Doch das wäre mehr als unverdient gewesen. Etliche Angriffe rollten auf das Gästetor, doch das Visier war einfach nicht richtig eingestellt. Fast alle Torschüsse gingen am Tor vorbei oder drüber - so musste sich der Gästekeeper so gut wie nie beweisen. In der 81. Minute dann die Entscheidung. Ein gut durchgespielter Angriff brachte den am Ende völlig verdienten Sieg für die Blau-Weißen. Modou Wade zirkelte Ball in den Strafraum und Torjäger Giuseppe Feudo zauberte den Ball mit einem Seitfallzieher aus 14 Metern ins gegnerische Tor.

Der Jubel war groß und alle Beteiligten wussten nun, dass der Bann und auch der Wille der Gäste damit gebrochen war. In den letzten Minuten hätten die Blau-Weißen das zweite und dritte Tor nachlegen müssen, doch wurden diese Chancen leichtfertig vergeben.

VfR Startelf: 
Palke – Geyer, Bauer Roth, Minteh - Sedlmayer, Prestigiovanni, Wade, Traub, Denk – Feudo
weiter kamen zum Einsatz: Gänzle, Frey, Gugenhan

Fazit/nächster Spieltag: 
Der VfR Süßen hatte endlich mal wieder einen Gegner, welcher auch über weite Strecken des Spieles auf Augenhöhe war,  und man hat jetzt deutlich gemerkt, dass die hohen Siege der letzten Wochen einfach auch geschuldet an den schwachen Gegner waren. Man könnte auch sagen, der VfR ist mit einem "hellblauen Auge" davon gekommen. Man sollte aber nicht alles zu negativ sehen, den gerade in der Vorrunde hatte man gegen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel enorme Probleme und leider auch viele Punkte abgegeben. Lob an das Team, vor allem im zweiten Durchgang, man spielte geduldig und wartete auf "die eine Chance" und diese wurde auch eiskalt genutzt. Leider haben sich ni diesem Spiel Bene Presitgiovanni und Michael Gänzle so verletzt, dass beide mit großer Wahrscheinlichkeit am kommenden Sonntag ausfallen.

Nun fährt das Team am Sonntag zum sehr heimstarken TSV Lichtenwald (Absteiger der Kreisliga A). Bei den Gastgebern geht es in diesem Spiel um alles oder nichts. Dem VfR langt wohl auch kein Unentschieden, da die TSG Zell und auch der ASV Eislingen jeweils mit 51 Punkten in Lauerstellung sich bewegen. Ein Ausrutscher in Lichtenwald könnte schon das Ende der Meisterschaftsträume sein, da man eine Woche später gegen den ASV Eislingen nicht unbedingt von einem Heimsieg ausgehen kann. Das Gute an allem ist aber, dass die Blau-Weißen noch alles in eigenen Hand haben. Das möchten die Jungs auch bis zum Ende beibehalten und umsetzen. Die letzten 4 verbleibenden Spiele der Rückrunde möchte man alle gewinnen und dann muss auch nicht mehr gerechnet werden.

Der VfR hofft, vor allem zu diesem Spiel, auf deine Unterstützung: Kommt bitte alle und feuert die Blau-Weißen an - das Team hat es sich wirklich verdient nach einer tollen Aufholjagd (seit 16 Spielen in Folge ungeschlagen) und einer makellosen Rückrundenbilanz aus 9 Spielen (9 Siege und 32:3 Tore).


Ausblick der nächsten Spiele:

14.05.2017: TSV Lichtenwald - VfR Süßen (15.00 Uhr)
21.05.2017: VfR Süßen - ASV Eislingen (15.00 Uhr)
28.05.2017: TB Holzheim - VfR Süßen (13.00 Uhr / 15.00 Uhr)
03.06.2017: VfR Süßen - SG Uhingen (Sa. 13.30 Uhr / 15.30 Uhr)

25. Spieltag: TSG Salach II - VfR

Blau-Weiß jetzt Tabellenführer der B9

30.04.2017 / 25. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

TSG Salach II - VfR 0:9 (0:4)

Der VfR Süßen hatte nie Probleme gegen die völlig überforderte zweite Mannschaft der TSG Salach. Durch den deutlichen Sieg und dem Ausrutscher der Konkurrenz übernahmen die Blau-Weißen zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung der Kreisliga B9.

Das Rennen um die Meisterschaft könnte nicht spannender sein. Gleich 4 Mannschaften trennen nur einen Punkt Unterschied. Der momentante Tabellenstand: VfR Süßen (49), TSG Zell (48), ASV Eislingen (48) und TSV Lichtenwald (48).

Halbzeitbesprechung TSG Salach IIDas Spiel ist schnell erzählt. Zur Halbzeit führte der VfR schon uneinholbar mit 0:4. Nur in der Anfangsphase hatten die Blau-Weißen durch ein schlechtes Aufbauspiel etwas Probleme in Fahrt zu kommen. Insgesamt ließ man in den gesamten 90 Minuten nur 2 Torchancen für die Gastgeber zu, selber hätte der VfR locker 15 bis 20 Tore erzielen müssen. Am Ende war man aber zu leichtfertig oder gar zu überheblich vor dem Salacher Tor. 

Die Tore für den VfR erzielten Torjäger Giuseppe Feudo (4), der nun auf 24 Treffer in der Liga kommt. Nicolaj Denk (3 Tore), der zusätzlich an Vorlagen für seine Mitspieler nicht geizte, sowie Manuel Gugenhan und Benjamin Ernst. Erwähnenswert war wieder einmal, dass nahezu alle 9 Tore durch Vorlagen herausgespielt wurden. Das zeigt die spielerische Qualität und auch das derzeitige Miteinander beim VfR.

Gu am Jubeln TSG Salach II

Unrühmlicher Höhepunkt einer einseitiger Partie war leider die Rote Karte für einen Spieler der TSG Salach (61.). Er schlug mit voller Absicht mit der Faust ins Gesicht von Modou Wade, welcher daraufhin blutend zu Boden ging und ausgewechselt werden musste. Hier wird es auf alle Fälle noch ein zivilrechtliches Nachspiel für den Salacher Spieler geben.

VfR Startelf: 
Palke – Minteh, Roth, Geyer, Sedlmayer – Prestigiovanni, Frey, Wade, Traub, Denk – Feudo
weiter kamen zum Einsatz: Gänzle, Ragusa, Ernst, Gugenhan

Fazit/nächster Spieltag: 
Der VfR Süßen muss trotz seiner Serie und des deutlichen Sieges gegen die harmlosen Salacher in den nächsten Begegnungen deutlich zulegen, wenn man den ersten Tabellenplatz nicht mehr hergeben möchte. Das Restprogramm ist zwar sehr schwer, aber auf alle Fälle machbar. Alle Spieler, auch die Reservespieler, müssen in den letzten 4 Wochen noch mal alles aus sich rausholen - das "Endprodukt" wäre dann für alle Beteiligten der mögliche Aufstieg in die Kreisliga A3. 

Ausblick der nächsten Spiele:
07.05.2017: VfR Süßen - TPSG Frisch Auf Göppingen (15.00 Uhr)
14.05.2017: TSV Lichtenwald - VfR Süßen (15.00 Uhr)
21.05.2017: VfR Süßen - ASV Eislingen (15.00 Uhr)
28.05.2017: TB Holzheim - VfR Süßen (13.00 Uhr / 15.00 Uhr)
03.06.2017: VfR Süßen - SG Uhingen (Sa. 13.30 Uhr / 15.30 Uhr)

24. Spieltag: VfR - Croatia Geislingen

Giuseppe Feudo erzielt seine Tore 18, 19 und 20

23.04.2017 / 24. Spieltag der Kreisliga B9 (Saison 2016/17):

VfR - Croatia Geislingen 5:0 (2:0)

Der VfR nutzte die Gunst der Stunde und festigte seinen zweiten Tabellenplatz durch einen deutlichen Heimsieg gegen das Schlusslicht Croatia Geislingen. Der Sieg war zugleich der 7. Sieg in Folge und die Blau-Weißen bauten weiter ihre Serie von nun 15 ungeschlagenen Spielen in Folge aus.

Das Kopf an Kopf Rennen um den direkten Aufstieg/Relegationsplatz wird nun immer dramatischer. Der momentane Tabellenstand: ASV Eislingen (48), VfR Süßen (46), TSG Zell (45) und TSV Lichtenwald (42). Die Blau-Weißen benötigen jetzt aus den letzten 6 verbleibenden Spielen die volle Punktzahl - nur dann kann der große Traum am letzten Spieltag (Pfingstsamstag, den 03. Juni) zur Realität werden.

Tor von Felix TraubDer VfR musste in der Startformation verletzungsbedingt auf ihren Kapitän Florian Bauer verzichten. Die Heimmannschaft war über die gesamten 90 Minuten das dominante Team. Das Schlusslicht hatte nicht den Hauch einer Torchance und man hätte eigentlich auf Torspieler Chris Palke mehr oder weniger verzichten können.

Das VfR-Team spielte ordentlich in die Tiefe, kreierte einige richtig gute Spielzüge und hatte dazu noch jede Menge Torchancen zu verzeichnen. Gefühlt waren es 80/20 Ballbesitz und die Torchancen hätten wohl für 3 Spiele in Folge gelangt. Das eine oder andere Mal fehlte aber auch der notwendige Zug zum Tor oder die letzte Galligkeit um Tore zu schießen. So mussten erst mal zwei Foulelfmeter herhalten, um eine beruhigende Halbzeitführung herauszuspielen. Beide Male verwandelte Torjäger Giuseppe Feudo vom Punkt (22./28.), vorausgegangen waren klare Foulspiele, einmal an Nicolaj Denk und das andere Mal an Feudo selber.

Der Einbahnstraßenfußball ging auch im zweiten Durchgang weiter. Das wohl schönste Tor an einem sonnigen Sonntagnachmittag erzielte Felix Traub kurz nach der Halbzeit (53.). Eine kurz gespielte Ecke und die darauf folgende präzise Hereingabe von Modou Wade köpfte Felix am kurzen Pfosten ein. Kurz nach dem 3:0 vergab Feudo seinen dritten Foulelfmeter, dieses Mal war Gästetorspieler der Gewinner. Das 4:0 in der 70. Minute resultierte aus einem Eckball von Nicolaj Denk – Torjäger Feudo stand am langen Pfosten goldrichtig und köpfte freistehend zu seinem 20. Saisontreffer ein. Beim 5:0 belohnte sich Offensivspieler Nicolaj Denk (75.), der neben dem zentralen Mittelfeldspieler Modou Wade eine starke Leistung abrufen konnte. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug mit anschließendem Doppelpass von Giuseppe Feudo.


VfR Startelf:
Palke – Minteh, Roth, Geyer, Sedlmayer – Prestigiovanni, Gänzle, Wade, Traub, Denk – Freudo
weiter kamen zum Einsatz: Wende, Catli, Frey, Ragusa


Fazit/nächster Spieltag:

Dem VfR Süßen merkte man die fast dreiwöchige Spielpause an, trotzdem blieben die Jungs von Trainer Andreas Birngruber in der Spur. Der Gegner war genau der Richtige zu diesem Zeitpunkt. Nun gilt es in den nächsten Wochen, durch konzentrieren Trainingsarbeit, die letzten Prozente für die noch anstehenden 6 Spiele heraus zu kitzeln. Schon am kommenden Sonntag geht es zum Derby nach Salach - das Spiel findet voraussichtlich auf dem Kunstrasen statt.

Ausblick der nächsten Spiele:
30.04.2017: TSG Salach II - VfR Süßen (13.00 Uhr)
07.05.2017: VfR Süßen - TPSG Frisch Auf Göppingen (13.00/15.00 Uhr)

Die Sponsoren des VfR Süßen

  • carl-stahl
  • thurner
  • fliesen-eisele
  • avendi
  • tugas_werbebanner
  • westado
  • hirschle
  • nettecs

Folge uns!

Der VfR auf Facebook

Folge uns!

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie mit dem VfR-Newsletter immer auf dem Laufenden.

logo-perspektiv